Es gibt unterdessen sehr viele Therapien, die auch für Neurodermitiker geeignet sind. Therapien, die in dieser Liste nicht aufgeführt sind, betrachte ich nicht als schlechter sondern diese kenne ich entweder nicht oder ich habe sie schlichtweg vergessen aufzuführen.

Die Ernährung
Weil das Hauptproblem der Neurodermitiker im Darm liegt (siehe Teufelskreis), erzielen auch alle Therapien, welche auf den Darm wirken die grössten Erfolge. Schon eine möglichst naturbelassene Ernährung wirkt sich auf den Darm und indirekt auf die Haut positiv aus.

Eigene Erfahrungen
Die Beschreibung der Therapien ist eine Sammlung meiner Erfahrungen. Da ich nicht Mediziner bin, empfehle ich jedem nur die Therapie nachzuahmen, für die er auch die Verantwortung tragen kann.

Die Ernäharungstherapie
In der Schulmedizin glaubt man, die Patienten seien auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch und darum krank. Richtig ist, dass die Patienten auf solche Nahrungsmittel allergisch reagieren. Das ist aber nicht die Ursache! Für den Stoffwechsel dieser Nahrungsmittel fehlen Zusatzstoffe (weitere Infos).

Darmspülung Akupunktur
Wir wissen bereits, dass der Darm für die Gesundheit sehr wichtig ist. Warum pflegen wir ihn dann im Krankheitsfall nicht? Mit einer Darmspülung kann der Dickdarm von Schlacke und Resten gereinigt werden (weitere Infos).

Die Chinesen kennen die Akupunktur seit vielen tausend Jahren. Verfahren, die sich so lange durchsetzen müssen eine hervorragende Wirkung haben (Weitere Infos).

Bioresonanz Körperpflege
Bei der Bioresonanz nutzt man elektrische Schwingungen um den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen (weitere Infos).

Speziell bei Neurodermitikern ist die Körperpflege sehr wichtig. Einige kleine Tips & Tricks erleichtern das Leben sehr und helfen die Krankheit auszuheilen (Beschreibungen).

Positives Denken Sanum-Therapie
Mit positiven Denken meine ich nicht nur die Denkansätze von Coué, sondern alle Therapien, die auf die Psyche wirken. Auch bei der Neurodermitis ist dieser Aspekt nicht zu unterschätzen (weitere Infos).

Die Sanum-Therapie beruht auf Prof. Enderleins Grundlagen (weitere Infos).
Homöopathie Antibiotika
Alle homöopathischen Therapeuten betrachten den Mensch als Ganzes. Mit verdünnten pflanzlichen Substanzen aktiviert man die körpereigene Abwehrkräfte (weitere Infos).
Der häufigste Ausweg ist das bekannte Antibiotika der Schulmedizin. Die Symptome der Bakterien, durch die der Juckreiz und die Wunden entstehen werden mit Medikamenten entweder mit einer Salbe auf der Haut getötet oder mittels Tabletten im Darm entfernt (weitere Infos).

Bachblütentherapie AHIT-Therapie
Da die Neurodermitis auch immer einen Zusammenhang mit dem seelischen Zustand des Patienten zu tun hat, eignet sich auch die Bachblütentherapie in einigen Fällen sehr gut zur Unterstützung (weitere Infos).

Die AHIT-Therapie von der Firma HighPower
-Pharm nutzen das körpereigene Blut
Säfte zur Erstellung des Heilmittels. Dieses
wird dann in Form von Tropfen eingenommen
oder unter die Haut gesprizt (weitere -Infos).
Klimatherapie A-S-I-Therapie
Alle Allergiker und Neurodermitiker reagieren auf die äusseren Einflüsse des Klimas. Entweder man fährt in die Berge oder man geniesst das Meeresklima (weitere Infos).

Die A-S-I-Therapie wurde von Dr. Farrokhzad entwickelt und basiert auf einer Blutentnahme, die man homöopathisch behandelt und danach oral einnimmt. Diese Therapie ist ähnlich aufgebaut wie die Homöopathie. Weitere Infos unter www.a-s-i-therapie.de).

Desensibilisierung Balmeo-Phototherapie
Ist man nur auf wenige Sachen allergisch (z.B. Katzenhaare), so kann man sich desensibilisieren lassen. Mittels Injektionen werden dem Körper kleine Mengen des Allergens zugegeben. Der Körper versucht dann seine Abwehrkräfte zu stärken und baut eine Toleranz dem Allergen gegenüber auf (weitere Infos).

Der Patient badet bei dieser Therapie 10 Minuten in Sole und wird danach mit UVA und UVB bestrahlt.
Die Theorie der Basisallergie Die DermatoPhagos-Therapie
Ursula Jonsson Kampsmeyer vertritt eine sehr interessante Theorie. Sie geht davon aus, dass Allergiker nur auf gewisse Basissubstanzen allergisch sind. Lässt man diese Nahrungsmittel weg, so verschwinden auch alle anderen Allergien. Aus meiner Sicht stimmt diese Theorie mit vielen anderen Theorien überein ausser, dass sie noch detaillierter an die Ursache geht (weitere Infos).
Bei der DermatoPhagos-Therapie handelt es sich im weiteren Sinne um eine Badekur. Die Patienten begeben sich während zwei Stunden pro Tag in ein Einzelbecken mit 35° warmem Thermalwasser. Im Wasser schwimmen etwa 30 Fische der Gattung Roter Saugbarbe von ungefähr 10 cm Länge. Mit Ihrer Nase stubsen sie an den erkrankten Hautstellen und saugen die sich dabei lösenden Schuppen auf(weitere Infos).

Besucher Für Ideen, Ergänzungen und Fragen info@neurodermitis.ch (Letztes Update: )