Die Polio-lmpfung
Früher war die Kinderlähmung eine häufige Krankheit, vor der viele Menschen mit Recht Angst hatten. Nach einer scheinbar normalen grippalen Infektion traten dann die Lähmungen plötzlich auf. Man muß aber wissen, daß keineswegs jeder Mensch eine Lähmung erleiden muß, sondern nur etwa 1% aller Erkrankten. In Folge der Impfung ist die Polio seit etwa 30 Jahren bei uns keine Vollskrankheit mehr. Die Impfung gegen die Kinderlähmung ist eine der wenigen Impfungen, die eine Krankheit bis auf Einzelfälle zum Verschwinden gebracht hat. Es besteht eine realistische Chance, die Polio weltweit auszurotten.

Da bei uns keine akute Gefahr einer Kinderlähmung mehr droht, hat die Impfung das Ziel, den Anteil der Menschen mit Schutz gegen die Kinderlähmung ausreichend hoch zu halten. Daher kann man ohne Gefahr die Impfung zu einem späten Zeitpunkt, etwa nach dem 1. Geburtstag, durchführen. Nur bei einem notwendigen Aufenthalt in Risikogebieten (Naher Osten, Tropen, Asien) ist ein individueller Schutz notwendig.

Durch die Schluckimpfung kam es über langere Zeit zur Ausscheidung der Impfviren in Stuhl, Urin und Speichel des Impflings. In ungünstigen und sehr seitenen Fällen konnte man sich anstecken und eine Impfpolio bekommen. Daher empfiehlt die deutsche Impfkommission seit kurzem nur noch die Impfung mit dem inaktivierten "Totimpfstoff" (IPV), der gespritzt werden muß. Derzeit muß man entweder eine zusätzliche Injektion mit dem Einzelimpfstoff verabreichen oder zu Vielfachimpfstoffen greifen. Vermutlich werden in naher Zukunft bessere

Impfstoffe gegen die Kinderlahmung entwickelt. Vielleicht sollte man solange mit der Impfung abwarten, zumal keine akute Gefahr einer Epidemie besteht.


Eine aktuelle Auflage gibt es für EURO 2 bei:
Verein für Anthroposophisches Heilwesen e.V.
Johannes-Kepler-Strasse 56
D-75378 Bad Liebenzell
Dr. Karl-Reinhard Kummer
Juli 1998


Besucher Für Ideen, Ergänzungen und Fragen info@neurodermitis.ch (Letztes Update: )