Die Impfung gegen Mumps
Diese Viruskrankheit befällt vor allem den Drüsenorganismus, allerdings auch das Nervensystem in Form meist gutartiger Hirnhautreizungen. Ähnliches wie fur die Masernimpfung gilt auch fur die Impfung gegen Mumps. Impfversager sind häufig. Die Impfung hält nur begrenzte Zeit, möglicherweise nur 6 Jahre lang, und muß danach aufgefrischt werden. So ist zu befürchten, daß wir ähnlich den Masern später auch Mumpsepidemien bisher unbekannten Ausmaßes erleben werden. Zur Zeit ist Mumps im Vergleich zu den Masern selten.

Als Argument für die Impfung wird oft gebracht, daß eine Hodenentzündung dadurch vermieden werden kann. Auch ein kindlicher Diabetes werde durch die Impfung beinahe unmöglich. Diese Diskussion ist aber nicht abgeschlossen. Zur Zeit wird in der wissenschaftlichen Literatur diskutiert, ob nicht gerade chronisch entzündliche Darmkrankheiten durch Virusimpfungen entstehen können.


Eine aktuelle Auflage gibt es für EURO 2 bei:
Verein für Anthroposophisches Heilwesen e.V.
Johannes-Kepler-Strasse 56
D-75378 Bad Liebenzell
Dr. Karl-Reinhard Kummer
Juli 1998


Besucher Für Ideen, Ergänzungen und Fragen info@neurodermitis.ch (Letztes Update: )