Ernährungstipps aus China
Diese Seite sind meine Notizen aus einer Ernährungsberatung aus der chinesischen Medizin. Man erkennt deutlich, dass sie sich sehr detailliert mit der Nahrung befassen. Beim Lernen der chinesischen Nahrungslehre findet man immer wieder Parallelen zu unseren grossmütterlichen Erfahrungen.


Die fünf Einstufungen der Nahrung in China
salzig erweicht (Hirse, Gerste)
sauer zusammenziehen (Käse, Bohnen)
bitter Trockenheit (fürs Herz) (Kaffee, Roggen)
pikant/scharf verteilt (Energie nach aussen)
süss wärmt (Reis ...)

Nahrungsgruppen

Getreide für Blut
Reis Waschen und einlegen (Oxilatsäure)
Hafer
Gerste gut für die Verdauung
Weizen kühl, süss, gegen Depressionen

Gemüse Vitalität
Salate gegen Verstopfung
Kohlrabi beruhigt Geist (mit Fisch)
Knoblauch warm, entgiftet (nicht bei Infektionen)
Rüebli Beschützt Herz (neutralisiert Gifte)
Rüebli mit Reis Gegen Unruhe (Bei Kindern), 2 Stunden Kochen
Bohnen mit Kombu oder Wakamu kochen (Gase)
Blumenkohl
Spinat Kalt, beruhigt Leber (gut bei Verstopfung, nicht bei Hautproblemen)
Mark für Blutaufbau

Fleisch Ist uns sehr ähnlich, gegen Blutarmut (Braucht sehr viele Umwandlungsschritte (nur für Proteine)
Wild stärkt geistige Klarsicht (Spiritualität)
Schweineleber gegen Nackenstarre, gegen Impotenz
Schweineniere
Lamm gegen chronische Müdigkeit, gegen Hautprobleme
Huhn gegen Untergewicht
Truthahn Feuerhuhn, wärmt
Eier Bildet Flüssigkeit
Fisch mit Ingwer Kühlend, beweglicher im Denken (Kein Fisch aus der Büchse!)
Muscheln, Krebs Yin

Gewürze Verdauungshilfen
Kaffee
(schwarz und ohne Zucker und selten)
gegen Verstopfung, gegen Bronchitis, wassertreibend (Leber wird belastet)
Tee (fermentiert)
ohne Zucker
gegen Depressionen
Honig befeuchtet (Nicht bei Durchfall), entgiftet (Für Herz und Geist) gegen Nervosität, gegen Husten
Pfeffer schwarz heiss
Pfeffer weiss kühl, gegen Erkältung
Meersalz kühl
Wein hilft Fett abbauen (Belastung für Leber)
Basilikum gut gegen Ekzeme
Ingwer gegen Übelkeit, 3 Scheiben kochen und Wasser trinken (statt Tee)
Sellerie kühlend, gegen hohen Blutdruck
Lauch wärmt
Kohl krebstötend

Früchte kühlend, (Yin) Nicht mischen
Nüsse kleine Mengen, heizt
Mandeln beruhigen Herz, gegen Husten (Nicht bei Nierenproblemen)
Bananen entgiften, entspannen
Äpfel appetitanregend, gegen Depression
Grapefruit wenig essen
Zitrone als Gewürz
Orange
Spanische Nüsse
Birne
Erdbeere Gut für Leber und Niere

Milchprodukte Nicht mit Kohlehydraten zusammen, Probleme mit Schleim, Fettmoleküle gehen beim Pasteurisieren kaputt.
Joghurt und Honig Herz und Lunge
Käse Leberüberlastung

Margerine nicht abbaubar
Butter gut für Lunge (Holt alte Probleme wieder hervor)
Fette nicht mischen keine tropischen Öle
Zucker Milz, erwärmt, reduziert Energie im Blut -> Allergien
Hefe ist nicht gut bei chronischen Entzündungen
Öl kaltgepresstes Olivenöl

Keine Muscheln und Meeresfrüchte (sind durch unsere Umwelt vergiftet) . Regelmässig essen stärkt Nieren. Gebackenes (z.B. Kuchen) trocknet aus. Wer oft das gleiche ist, wird stabiler (Seelisch)

Wie wir auch aus den Erfahrungen der Chinesen sehen, wirken sich Nahrungsmittel wie Muscheln, Meeresfrüchte, Kaffee, Wein und vorallem Zucker sehr negativ auf Neurodermitiker und Allergiker aus. Auch die Milch beeinflusst die Schleimhäute negativ. Dabei wird auch die Darmschleimhaut belastet.


Quelle:
Healing with Whole Foods
(Paul Pitchford, North Atlantic Books, Berkley, California)
ISBN 0-938190-64-4

Besucher Für Ideen, Ergänzungen und Fragen info@neurodermitis.ch (Letztes Update: )