Die Blutgruppe B
Menschen mit der Blutgruppe B können sehr viele Nahrungsmittel verdauen. Sie ggehören zu den wenigen Menschen, die auch Milchprodukte gut vertragen. Trotzdem gibt es für sie einige wichtige Nahrungsempfehlungen. Die Lebensmittel teile ich in drei Gruppen auf. Links "sehr bekömmlich" in der Mitte "neutral" und rechts "zu vermeiden". Je kränker ein Mensch ist, desto mehr sollte er sich an die "sehr bekömmlichen" Nahrungsmittel halten.

Fleisch und Geflügel
Menschen mit der Blutgruppe B sollten Hühnerfleisch komplet meiden, weil das Muskelgewebe ein Lectin enthält, das das Blut verklumpt. Besser sind Geflügel wie Pute (Truthahn) oder Fasan. Obwohl dieses Lebensmittel in vielerlei Hinsicht dem Hünerfleisch sehr ähnelt, enthält keines von beiden das gefährliche Lectin.


sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Hammel Büffel Ente
Kaninchen Fasan Gans
Lamm Kalb Herz
Wild Leber Huhn
Rind Rebhuhn
Rinderhackfleisch Schinken
Truthahn (Pute) Schwein
Speck, Frühstückspeck
Wachtel

Fisch und Meeresfrüchte
Ausser den Schalentieren wie Krebse und Hummer vertragen Menschen mit der Blutgruppe B sehr gut Fische. Vorallem Tiefseefische wie Kabeljau und Lachs liefern nahrhafte Öle.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Alse (Maifisch) Barramunda Aal
Flunder Blaufisch Austern
Hecht Fächerfisch Barrakuda (Pfeilhecht)
Hechtbarsch Flussbarsch Flusskrebse
Heilbutt Hai Froschschenkel
Kabeljau (Dorsch) Hering, frisch und mariniert Garnelen
Kaviar Jakobsmuscheln (Kammuscheln) Gelbschwanz
Lachsforelle Kalmar (Tintenfisch) Hummer
Makrele Karpfen Krabben
Meerbrassen Katzenfisch (Katfisch, Steinbeisser, Wels) Krake
Rotbarsch (Goldbarsch) Lachs Meerschnecken
Sardine Regenbogenforelle Miesmuscheln
Schellfisch Roter Schnapper Räucherlachs
Seehecht (Hechtdorsch) Schnappbarsch Sardellen (Anchovis)
Seeteufel (Angler) Schwertfisch Schnecken
Seezunge Seebarsch Sonnenfisch
Stör Seeohr Streifenbarsch
Zackerbarsch Stint Venusmuscheln (Sand-, Klaffmuscheln)
Weissbarsch Weisstör
Weisser Thun Wolfsbarsch (Loup de mer)
Weissfisch (Maräne, Renke, Felchen)
Ziegelfisch

Milchprodukte und Eier
Menschen mit der Blutgruppe B sind die einzigen unter den vier Stoffwechseltypen, die eine Vielzahl von Milchprodukten unbeschwert geniessen können. Das liegt daran, dass der Grundaufbauzucker beim B-Typ das D-Galactosamin ist, der Zucker, der auch in Milch enthalten ist.
Besonders verträglich sind Sauermilchprodukte, die durch Bakterienkulturen gesäuert sind, zum Beispiel Joghurt und Kefir.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Farmerkäse Brie Blauschimmelkäse
Fettarme Milch (1.5%) Butter Schmelzkäse
Hüttenkäse Buttermilch Speiseeis
Joghurt, aller Sorten Camembert
Kefir Cheddar
Magermilch (0.3%) Edamer
Mozzarella Emmentaler
Ricotta Frischkäse
Schafskäse (Feta) Gouda
Ziegenkäse Gruyère
Ziegenmilch Jalsberg
Molke
Monterey Jack
Münster
Neuchâtel
Parmesan
Provolone
Sojakäse*
Sojamilch*
Sorbet
Vollmilch

Öle und Fette
Setzen Sie Olivenöl auf den Speisezettel. Es fördert die Verdauung und die gesunde Ausscheidung. Verwenden Sie mindestens alle zwei Tage 1 Esslöffel.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Olivenöl Dorschleberöl (Lebertran) Baumwollsaatöl
Leinsamenöl Erdnussöl
Färberdistelöl
Maiskeimöl
Rapsöl
Sesamöl
Sonnenblumenöl

Nüsse und Samen
Menschen mit der Blutgruppe B ist vom Verzehr der meisten Nüsse und Samen abzuraten. Erdnüsse, Sesam und Sonnenblumenkerne enthalten unter anderem Lectine, die die Insulinproduktion bei diesen Personen beeinträchtigen.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Esskastanien Cashewkerne
Macadamianüsse Erdnüsse
Mandelmus Erdnussbutter
Mandeln Haselnüsse
Paranüsse Kürbiskerne
Pekannüsse Mohnsamen
Walnüsse Pinienkerne
Pistazien
Sesampaste (Tahini)
Sesamsamen
Sonnenblumenkerne
Sonnenblumenmus

Bohnen und andere Hülsenfrüchte
Menschen mit der Blutgruppe B dürfen manche Bohnen und andere Hülsenfrüchte essen, doch enthalten zahlreiche Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen, Pintobohnen und Augenbohnen Lectine, die die Insulinproduktion beeinträchtigen.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Kidneybohnen Cannellinobohnen Adukebohnen
Limabohnen Dicke Bohnen Adzukibohnen
Perlbohnen Grüne Bohnen Augenbohnen
Sojabohnen Grüne Erbsen Berglinsen
Puffbohnen Grüne Linsen
Rote Bohnen Kichererbsen
Weisse Bohnen Pintobohnen
Zuckerschoten Rote Linsen
Schwarze Bohnen

Getreideflocken und -zubereitungen
Mais und Buchweizen sind wichtige Faktoren bei der Gewichtszunahme des B-Typs. Mehr als jedes andere Lebensmittel tragen diese Getreidearten zu einem trägen Stoffwechsel, zu Unregelmässigkeiten im Insulinhaushalt, zu Wasseransammlungen im Körper und Müdigkeit bei.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Dinkel Crunchy Amaranth
Haferkleie Reisflocken Buchweizen
Haferschrot Cornflakes
Hirse Gerste
Puffreis Kamut (ägypt. Weizen)
Reiskleie Maisschrot
Mehrkornmischung
Roggen
Weizenflocken
Weizenkeime
Weizenkleie
Weizenschrot

Meine Erfahrung (Ich habe Blutgruppe B): Ich habe lange das geeignete Müsli für am Morgen ausprobiert und nahezu alle erhältlichen Flocken getestet. Erstaunlicherweise stimmt meine Erfahrung mit dieser Tabelle 100 %-ig überein. Ich wähle auch ohne das Buch alle "sehr bekömmlichen" Produkte. Von den Maisprodukten muss ich komplet abraten. Bei Gesunden ist der Mais schon schwer verdaulich aber bei Kranken kommt zudem noch der Vitamin B Mangel dazu. Denn Mais verhinder die Resorption der B-Vitamine im Darm. Weil ich mich in der Ausprobierphase fast ausschliesslich von Cornflakes ernährte, musste ich diesen Zusammenhang mit einem Spitalaufenthalt bitter lernen.

Brot und Gebäck
Die hier gegebenen Empfehlungen ähneln denjenigen für Getreideflocken. Meiden Sie Weizen, Mais, Buchweizen und Roggen.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Essener Brot Dinkelbrot Bagels (Hefegebäck aus Weizen)
Hirsebrot Glutenfreies Brot Hartweizenbrot
Knäckebrot Haferkleie-Muffins Maismehl-Muffins
Reiswaffeln Pumpernickel Mehrkornbrot
Vollreisbrot (Brot aus Naturreis) Sojabrot Roggenbrot
Weizenkleie-Muffins
Weizenvollkornbrot (Grahambrot)

Gemüse
Auch Mais sollte man vom Speiseplan streichen, da er die Lectine enthält, die die Insulinfreisetzung und den Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringen. Meiden Sie ausserdem Oliven, da die darin enthaltenen Schimmelstoffe allergische Reaktionen auslösen können.
Da B-Typen in der Regel besonders anfällig für Virus- und Autoimmunerkrankungen sind, sollte man viel grünes Blattgemüse essen, das Magnesium enthält, einen wichtigen antiviralen Wirkstoff. Magnesium hilft darüber hinaus Kindern mit Blutgruppe B, die an Ekzemen leiden.
Im Gegensatz zu den anderen Blut-Typen dürfen Sie nach Herzenslust Kartoffeln, Kohlsorten und Pilze essen.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Auberginen Abalonepilze Artischoken
Blumenkohl Alfalfasprossen Avocados
Brokkoli Algen Gartenkürbis
Chilischoten Austernpilze Mais (gelb, weiss)
Chinakohl Bambussprossen Mungbohnensprossen
Grünkohl Brunnenkresse Oliven (schwarze und grüne)
Möhren Chapignons Radieschen
Paprikaschoten Chicorée Rettich, -sprossen
grüne, rote, gelbe Pastinaken Daikon (japan. Rettich) Tempeh
Rosenkohl Eisbergsalat Tofu
Rote Rüben Edivie Tomaten
Rotkohl Enokipilze Topinambur
Rübengrün Eskarol (Winterendivie)
Senfkohlblätter Fenchel
Shiitakepilze Frühlingszwiebeln
Süsskartoffeln (Bataten) Gelbe Kohlrübe
Weisskohl Gurken
Yamswurzel Kartoffeln
Kohlrabi
Kopfsalat
Löwenzahn
Mangold
Meerettich
Melonenkürbis
Okra (Gumbofrucht)
Pak-choi (chin. Blätterkohl)
Porree
Radicchio
Römischer Salat
Rucola
Schalotten
Spargel
Spinat
Staudenselerie
Wasserkastanien
Weisse Rüben
Zucchini
Zwiebeln

Früchte
Ananas kann für B-Typen, die zu Blähungen neigen, besonders gesund sein. Mit Hilfe von Bromelain, einem Enzym in der Ananasfrucht, lassen sich Milch- und Fleischprodukte leichter verdauen.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Ananas Äpfel Granatäpfel
Bananen Aprikosen Kaktusfeigen
Papayas Birnen Kokosnüsse
Pflaumen Blaubeeren Persimonen (Kakis)
Preiselbeeren Boysenbeeren Rhabarber
Weintrauben Brombeeren Sternfrucht (Karambola)
Datteln
Dörrpflaumen
Erdbeeren
Feigen, getrocknete und frische
Grapefruits
Guaven
Himbeeren
Holunderbeeren
Honigmelonen
Johannisbeeren, schwarze und rote
Kantalupmelonen
Kirschen
Kiwis
Kochbananen
Kumquats
Limetten
Litschis
Longanbeeren
Mandarinen
Mangos
Nektarinen
Orangen
Pfirsiche
Rosinen
Stachelbeeren
Wassermelonen
Zitronen
Zuckermelonen

Säfte und Flüssigkeiten
Wenn man einen Saft mit einem auf den B-Typ abgestimmten Stärkungsmittel für das Immun- und Nervensystem trinken möchte, sollte man das folgende Getränk jeden Tag gleich nach dem Aufstehen trinken. Ich nenne es den "Membran-Verflüssiger-Cocktail". Ich versichere Ihnen, dass er viel besser schmeckt, als der Name vermuten lässt.
1 Esslöffel Leinsaatöl, 1 Esslöffel hochwertiges Lecithin-Granulat und 180 bis 240 ml Obstsaft verrühren. Lecithin ist ein in Tieren und Pflanzen vorkommendes Lipid, das den Stoffwechsel und das Immunsystem stärkende Eigenschaften hat. Lecitin-Granulat ist in Reformhäusern erhältlich.
Der "Membran-Verflüssiger-Cocktail" hat einen hohen Gehalt an Cholin, Serin und Äthanolin, sogenannte Phospholipiden.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Ananassaft Apfelmost Tomatensaft
Kohlsaft Apfelsaft
Papayasaft Aprikosensaft
Preiselbersaft Gemüsesaft (von bekömmlichen Sorten)
Traubensaft Grapefruitsaft
Gurkensaft
Kirschensaft (Schwarzkirschen)
Möhrensaft
Orangensaft
Pflaumensaft
Selleriesaft
Wasser (mit Zitrone)

Kräuter, Gewürze und Verdickungsmittel
Den Menschen mit der Blutgruppe B bekommen am besten wärmende Gewürze - beispielsweise Ingwer, Meerettich, Curry und Cayennepfeffer. Die Ausnahmen bilden weisser und schwarzer Pfeffer, die problematische Lectine enthalten.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Cayennepfeffer Agar-Agar Gelatine
Curry Ahornsirup Gerstenmalz
Ingwer Anis Maissirup
Meerettich Apfelessig Maisstärke
Petersilie Balsamico-Essig Mandelöl
Basilikum Nelkenpfeffer
Bergamottöl Pfeffer, schwarzer und weisser (gemahlen)
Bohnenkraut Tapioka
Carob Zimt
Chilis (rot)
Dill
Estragon
Gewürznelken
Grüne Minze
Honig
Kapern
Kardamom
Kerbel
Knoblauch
Kombualgen
Koriander
Kreuzkümmel
Kümmel
Kurkuma
Lorberblätter
Majoran
Melasse
Minze
Miso
Muskat
Naturreissirup
Oregano
Paprikapulver
Pfefferkörner
Pfefferminze
Pfeilwurzmehl
Piment
Rosmarin
Rotalge (Dulse)
Rotweinessig
Safran
Salbei
Salz
Schnittlauch
Senfpulver
Sojasauce
Tamarinde
Thymian
Vanille
Weinstein
Weissweinessig
Wintergrünöl
Zucker, weisser und brauner

Würzmittel und Eingemachtes
B-Typen vertragen nahezu jedes gebräuchliche Würzmittel bis auf Tomatenketchup (mit seinen gefährlichen Tomatenlectinen).

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Gelees (aus zulässigen Früchten) Tomatenketchup
Konfitüren (aus zulässigen Früchten)
Mayonaise
Mixed Pickles, Saure
Mixed Pickles, Süsse
Relish
Salatdressings (fettarm, hergestellt mit zulässigen Zutaten)
Senf
Worcester-Sauce

Kräutertees
Ginseng ist für B-Typen sehr empfehlenswert, weil er sich positiv auf das Nervensystem auswirkt. Achten Sie jedoch darauf, dass Ginsengtee allgemein anregend wirken kann, trinken Sie ihn also früh am Tag.
Süssholztee ist für den B-Typ besonders gesund. Er besitzt antivirale Eigenschaften und verringert so die Anfälligkeit für Autoimmunkrankheiten. Bei vielen B-Typen kommt es zudem nach dem Essen zu einem Absinken des Blutzuckers und Süssholz trägt zur Regulation des Blutzuckerspiegels bei.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Ginseng Alfalfa Aloe
Hagebute Andorn Bockshornklee
Himeerblatt Baldrian Enzian
Ingwer Chilis (rot) Gelbwurz
Petersilie Dong quai Helmkraut
Pfefferminze Eisenkraut Hirtentäschel
Salbei Erdbeerblatt Hopfen
Süssholzwurzel (nach Rücksprache mit dem Arzt) Grosse Klette Huflattich
Grüne Minze Königskerze
Grüner Tee Lindenblüten
Holunder Maisgriffel
Johanniskraut Rhabarber
Kamille Rotklee
Katzenminze Sennesblätter
Krauser Ampfer
Löwenzahn
Maulbeere
Rotulmenrinde
Sarsaparille
Schafgarbe
Sonnenhut (Echinacea)
Thymian
Vogelmiere
Weissbirke
Weissdorn
Weisseichenrinde

Diverse Getränke
Für Menschen mit der Blutgruppe B ist es am gesündesten, wenn sie ausschliesslich Kräuter- und grüne Tees, Wasser und Säfte trinken.

sehr bekömmlich neutral zu vermeiden
Grüner Tee Bier Colagetränke
Bohnenkaffee Diätlimonade
Bohnenkaffee entkoffeiniert Limonade
Rotwein Spirituosen
schwarzer Tee Tafelwasser
Weisswein

Besucher seit 1998 Für Ideen, Ergänzungen und Fragen info@neurodermitis.ch

Letztes Update: